Archiv 2015

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von enercity Hannover herzlichen Dank für diese großezügige Spende.
1.038.739 Restcents 
Bei der Restcent-Aktion spenden 1080 Mitarbeiter/innen von ihrem Gehalt ein Jahr lang Cent-Beträge hinter dem Komma für einen guten Zweck. Leiterin des Trauer-Fuchsbaus, Erika Maluck, und Projektmitarbeiter Karsten Rubi nahmen die Spende von den enercity-Mitarbeitern Florian Saft und Markus Lenz (Restcent-Team), Jörg Lohmann und Eva Christoleit (Ideengeber) sowie von Jochen Westerholz, enercity-Arbeitsdirektor, entgegen. mehr Infos ...
Dezember 2015

Mit einer Weihnachtsfeier sagten der Vorstand und die Koordinatorinnen allen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, für ihr unermüdliches Engagement - DANKESCHÖN.
Dezember 2015

Der RotaryClub Bad Nenndorf schenkt den FuchsbauKindern eine Weihnachtsreise nach Wolfsburg.
Lebkuchenmänner wurden in der Weihnachtsbackstube im Ritz Carlton Hotel bunt verziert, anschließend vergnügten sich die Kinder in der Erlebniswelt Pheno und ein Spaziergang über den wunderschönen Weihnachtsmarkt der Autostadt bildete den Ausklang der weihnachtlichen Reise. Ein herzliches Dankeschön von allen "Füchsen" an den Rotaryclub und den Begleitern: Mirko, Astrid, Bettina und Benita.
Dezember 2015

"Gespräche mit Menschen, die wissen, was Trauer ist, helfen sehr."

Christine Großpietsch leitet das Café im Lebenshaus. Bis zu 15 Trauernde treffen sich hier einmal im Monat, reden über ihre Probleme und Erfahrungen und helfen damit einander. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit und dem kommenden Weihnachtsfest geben sie sich Kraft und Zuversicht. Gemeinsam sorgen sie für das leibliche Wohl, mit selbstgebackenen Kuchen, Keksen und adventlicher Dekoration, die für ein einladendes Ambiente sorgen.
Dezember 2015

In der Fuchsbau-Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei ...

Der Lebkuchenmann, so köstlich, zart und knusprig, so duftend und so frisch, stand Leo Spekulatius einst auf dem Bäckertisch. Und wer ihn sah, der kam ganz nah, um ihn sich anzusehn, denn Leo Spekulatius, der roch so wunderschön ... (Detlef Jöker)

Erinnerungen an Weihnachtstage, die jetzt anders sind.
Dezember 2015

 

Im Fuchsbau denken wir des Öfteren an unsere lieben Verstorbenen. Aber der November gilt allgemein als Monat des Totengedenkens. Das hängt sicher damit zusammen, dass er den Übergang vom Herbst zum Winter markiert, dass die Tage kürzer werden und man glauben könnte, in der Natur stirbt alles nach und nach ab. Außerdem wird der Monat geprägt von vielen Gedenktagen wie Allerseelen, Volkstrauertag und Totensonntag. Die FuchsbauKids gestalteten Gestecke für das Grab, für Zuhause am Gedenkplatz, oder auch als Geschenk. Bei manchen Gestecken war auch schon ein wenig Advent zu sehen.
November 2015

Sterbemeditation - Lebensmeditation
13 Teilnehmer/innen besuchten diese Veranstaltung. Die Meditation ist eine besondere Vorbereitung und Möglichkeit sich auf die Begleitung Sterbender einzulassen, um Empathie und Mitgefühl zu wecken. Außerdem ist es eine große Chance, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzten. Ängste können sich lösen und eine vertrauensvolle Einstellung zum eigenen alltäglichen Leben darf sich entwickeln. Die Meditation wurde angeleitet von Ursula Gorgass.
November 2015

REWE-Markt spendet 2400 Euro!
Ein herzliches Dankeschön geht an den REWE-Markt in Barsinghausen und dessen Kunden, die in den letzten Monaten Pfandgeld in Höhe von 2211 Euro gespendet haben.

Inhaber des Rewe-Marktes, Herr Thorsten Krause stockte den Betrag auf 2400 Euro auf.

Foto und Bericht von Bettina Richter CON-News
November 2015

 

Über 130 Gäste folgten der Einladung zum Gedenkkonzert. In einem wohltuenden Rahmen erinnerten sich Menschen an geliebte Angehörige und Freunde, von denen sie in diesem Jahr Abschied nehmen mussten. Gestaltet wurde das Konzert von Gerald Pursche, Querflöte und Miroslav Grahovac am Akkordeon. Im Wechsel mit Geschichten und Gedichten spielten sie Stücke von Edvard Grieg, Franz Schubert, Peter Tschaikowsky und Felix Mendelssohn. Während der meditativen Andacht entzündeten viele Gäste eine Kerze für ihren lieben Verstorbenen und bedachten auch sich mit einer Kerze für Zuhause. Anschließend verweilten alle Gäste bei Kaffee und Kuchen und ließen das Konzert in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.
Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Bäckereien „Hünerberg“ und „Backparadies Sprengel“, die für das leibliche Wohl sorgten und den Kuchen spendeten.

November 2015

 

Trauer braucht Gemeinschaft!
Gemeinschaft macht STARK!
Gemeinsam machten sich die FuchsbauKids auf den Weg in den Wald, um die „Großmutter“ (große Mutter) zu suchen.
GEOCACHING – Mit Hilfe eines GPS-Gerätes ließen sich die Kinder auf die Suche ein und folgten mit viel Bewegung und Rätselspaß den Koordinaten.

November 2015

 

Hamideh Mohagheghi M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften Universität Paderborn, hielt aus der Vortragsreihe "Abschiedsrituale in den Weltreligionen" den letzten Beitrag zum Islam. Vor ca. 40 Personen äußerte sie sich zum Thema "Abschiedsrituale im Islam" und stellt sich den Fragen der Zuhören.
November 2015

Trauernde Menschen waren wieder "gemeinsam aktiv".
Schmuck wurde gefilzt, eine kreative Ausdrucksmöglichkeit, die heilsame Prozesse in der Trauerarbeit unterstützt. Erinnerungen zusammengefügt wie kostbare Perlen an einer Kette.

Nächster Termin: 29.01.2016 weitere Infos, - hier
Oktober 2015

Trauerbegleiter/in Pia Grewenig-Spyra und Torsten Fischer laden Trauernde zum Gesprächskreis ein.
"Der Weg der Trauer, ist weit und lang und niemand kann an deiner Stelle ein paar Schritte davon gehen. Doch will ich dich auf diesem Weg begleiten ..." Christa Spilling-Nöker
Infoabend: Mittwoch, den 14. Oktober 2015 - mehr Infos hier

HAZ-Foto und Bericht von Frank Hermann, weitere Infos
Oktober 2015

Mitgliederversammlung 2015 mit Vorstandswahlen
Der Verein begrüßt zwei neue Gesichter im Vorstand: HERZLICH WILLKOMMEN Stefanie Jurkait und Olaf Eggers.
Ein HERZLICHES DANKESCHÖN geht an Marion Sauer und an Torsten Fischer
die im  Vorstand  sechs Jahre engagiert mitgewirkt haben.
Foto von links: Stefanie Jurkait, Anette Giere, Jutta Weiner, Pia Grewenig-Spyra, Olaf Eggers.
September 2015

Dagmar Doko Waskönig, buddhistische Nonne und Zen-Meisterin aus Hannover berichtete über den Prozess des Sterbens und ein "Danach" – aus buddhistischer Sicht. Das Thema stieß auf großes Interesse. Es wurde deutlich, wie wichtig es ist, sich mit dem Sterben/Tod vorab zu befassen, um besser in der Lage zu sein, Sterbende hilfreich zu begleiten und dem Sterbenden ein "gutes Sterben" zu ermöglichen.
September 2015

 

"ffn - Die Kirche - Hilfe interaktiv"
Mittwoch, den 09.09.2015
Der FUCHSBAU, ein Ort für trauernde Kinder und Jugendliche

 

 

 

"Fragen in der Sterbebegleitung" eine Fortbildung für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen.
"Insgesamt war es wieder ein sehr informativer und inputreicher Austausch mit Ursel Gorgass - mit wertvollen Inhalten und Erfahrungen aus ihrer jahrelangen Hospizarbeit. So konnten alle Teilnehmer/innen Fragen zum Erstkontakt, Umgang mit den Sterbenden und deren Angehörigen stellen - ganz viele Unsicherheiten und offene Punkte wurden besprochen, erklärt und erläutert, sowie verständnisvoll beantwortet! Wie immer fand das Seminar in einer freundschaftlichen und entspannten Atmosphäre statt - wir freuen uns schon auf das nächste Seminar mit Ursel im November 2015."
Feedback von Seminarteilnehmer Olaf Eggers
September 2015

Ludwig Kast und Hartwig Kniggendorf vom Rotary-Club überreichten eine Spende von 2000,- Euro der Fuchsbauleiterin Erika Maluck und Maria Bernarding.
Vielen, vielen Dank!
Dank der Spende kann im Herbst ein Einführungsseminar für ehrenamtlichen Mitarbeit veranstaltet werden.
HAZ-Foto©FrankHermann
September 2015

Ein sonniges Plätzchen wird begehbar.
Wenn sich der große Gruppenraum mit Sonnenlicht füllt, am Nachmittag ... die Türen geöffnet werden, erweitern wir den Raum nach draußen, auf die entstehende Terrasse. Wir freuen uns drauf ...!
August 2015

So bunt ist Kindertrauer!
Schatzkisten - bunt und einzigartig! Sie erinnern an verstorbene Wegbegleiter!
17 Kinder aus der Region nahmen an der Ferienpassaktion teil und erzählten, wen sie vermissen.
August 2015

Die Spuren der großen Baustelle im letzten Jahr, sind im Garten und auch noch im Eingangsbereich sichtbar. Inzwischen haben sich, vor allem hinter dem Haus, Wildkräuter ausgebreitet und Büsche versperrten den freien Blick in den Garten. Fleißige ehrenamtliche Helfer sorgten für diese idyllischen Bilder. Ein herzliches Dankeschön geht an die neue Hospizgruppe, die sich für diese Gartenaktion zur Verfügung gestellt hat.
August 2015

 

Gäste der CDU besuchten das Lebenshaus.
Anette Giere informierte die Politiker über die finazielle Situation des Hospizvereins. Der Verein ist auf Spenden angewiesen! Ca. 80.000 - 100.000 Euro werden benötigt, um den Etat auszugleichen.
Bericht und Foto der HAZ / Andreas Kannegießer berichtet hier
August 2015

Das Team holt sich professionelle Unterstützung.
Durch einen auf individuelle Bedürfnisse abgestimmten Beratungsprozess, unterstützt der Coach die Verbesserung der Arbeitssituation und das Gestalten von Rollen unter anspruchsvollen Bedingungen.
Mit neuen Erkenntnissen und einem "Netzwerk der Kommunikation", startet das Team in die Arbeit.
August 2015
 
Herzlich WILLKOMMEN Johanna Stalmann!
Johanna ist Studentin und absolviert ein 30-tägiges Praktikum hier im Haus. Sie möchte die Hospizarbeit kennenlernen, schaut den Koordinatorinnen über die Schulter und studiert die soziale Arbeit.
August 2015
Ferienpassaktion:
Schatzkisten sind auch Erinnerungskisten, die Geheimnisse und viele schöne Dinge beinhalten.10 Kinder kamen zu Beginn der Ferien in den Fuchsbau, um eine Erinnerungsschatzkiste für einen lieben verstorbenen Menschen, aber auch für schmerzlich vermisste Haustiere zu gestalten.
August 2015

Abschied von Elvis und Nico
365 Tage freiwillig aktiv im Dienst der Hospizarbeit, im Lebenshaus und im Fuchsbau.
„Nico und Elvis, herzlichen Dank für euer Engagement!“ Wir wünschen den beiden für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute.
Juli 2015

Trauernde Menschen waren wieder "gemeinsam aktiv".
Schatzbälle wurden gefilzt, eine kreative Ausdrucksmöglichkeit, die heilsame Prozesse in der Trauerarbeit unterstützt. Die Gestaltung der Objekte mit unterschiedlich gefärbter Wolle und die freie Formgebung verstärken individuell Empfundenes, Gefühle werden mitgeteilt und Erinnerungen geweckt.
Juli 2015

Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen stärken sich
Mit Elia in der Wüste - Auf der Suche nach Tank-stillen ...

Eine Zeit für mich und meine Seele - mit Stille und Wort - mit Lachen und vielleicht auch mal Weinen - mit Nachdenken und Nachfühlen - mit etwas Tango, Bewegung und Ruhe - mit Farben, gutem Essen und Weitblick ...eben ein Oasentag.
Juli 2015

 

Frau Judit Marach, aus der Chewra Kadischa Gemeinde (hebr.: Heilige Bruderschaft) in Hannover, sprach im Lebenshaus über Abschiedsrituale im Judentum. In ihrem Vortrag wurden die jüdische Perspektive auf Leben und Sterben erklären, was sie mit Beispielen aus ihrer alltäglichen Arbeit beleuchtete. Im Anschluss gab es noch genügend Zeit, die Fragen der Besucherinnen und Besucher zu beantworten und einen anregenden Austausch.
Juni 2015

Die Politikerin Maria Flachsbarth kassiert im E-Center Cramer in Empelde für einen guten Zweck. Der Warenwert aller Artikel, die in 30 Minuten über den Warenscanner gezogen wurden, kamen der Diakonie-Sozialstation Barsinghausen-Ronnenberg und dem Ambulaten Hospizdienst AUFGEFANGEN zugute. Die Spende wurde vom E-Center-Chef Cramer auf 500 Euro aufgerundet. Vielen Dank!
Bild und weiterer Bericht von Christin-Marie Sonntag CON-Zeitung
Juni 2015

Pizza-Backfest!
Das "BackhausTeam" aus Barrigsen stellte allen Teilnehmern des FUCHSBAUs die Nutzung des Backhauses zum Pizza backen und ihre Dienste zur Verfügung. Über 40 Personen folgten der Einladung und stellten nach eigenem Geschmack ihre Pizza zusammen, um sie dann im Holzbackofen knusprig backen zu lassen. Ein herrliches Vergnügen, das allen in freudiger Erinnerung bleiben wird. Ein ganz besonderer Dank geht an Familie Pagel-Wieder.
Weitere Fotos in der Bildergalerie
Juni 2015

 

Aline Aswad, ehrenamtliche Mitarbeiterin und Begleiterin der Fuchsbau-Kindergruppe, sagt ganz herzlichen Dank für die 750,-- Euro Spende, die Frau Antje Wöbbekind und Herr Adam Biurkowski, Inhaber der Tanzschule WÖBBEKIND für die Trauerbegleitung der jungen Menschen überreichte. "Mit dieser finanziellen Unterstützung können wir den jungen Menschen durch die Trauerzeit helfen".
Juni 2015
Bild von HAZ-LisaMalecha

HERZLICH WILLKOMMEN in unserem Team.
Wir freuen uns sehr darüber unsere neue Mitarbeiterin, Bärbel Oppermann (Mitte), im ambulanten Hospizdienst begrüßen zu können.
Seit dem 1. Juni bereichert sie unser Team als Koordinatorin. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.
Bericht: Calenbergerzeitung

 

Thema: "Sterben und Tod“ im Religionsunterricht.
Die Schüler/innen der 9. Klasse des Matthias-Claudius-Gymnasiums in Gehrden, beschäftigten sich schon seit einigen Schulstunden mit dem Thema "Sterben und Tod", bevor Mitarbeiterinnen des ambulanten Hospizdienstes über ihre Arbeit mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen berichteten.
Die Schüler/innen erfuhren, dass das Sterben und der Tod nicht angstbesetzt sein müssen.
12. Mai 2015

Ein HERZLICHES DANKSCHÖN an die Konfirmant/innen, die ins Lebenshaus kamen und eine Spende überreichten. Sehr interessiert schauten sie sich in den Räumlichkeiten um und informierten sich über die Trauerarbeit im Fuchsbau.

"Am 19. April 2015 feierten wir in Nienstedt Konfirmation. Es war ein schönes Fest. Als Dank dafür sammelten wir die Konfigabe ein und möchten damit die Arbeit des "Fuchsbaus" unterstützen. 170,- Euro kamen zusammen. Wir freuen uns diese Summe zu übergeben."                  Eva, Freya, Hanna, Imke, Leo und Lillian!

Mai 2015

 

Superintendentin Antje Marklein und Pfarrer Clemens Teichert berichteten im Wechsel über die Abschiedsrituale im Christentum. Herauskristallisierten sich die feinen Unterschiede der evangelischen und katholischen Kirche.
April 2015

Die ersten warmen Sonnenstrahlen lassen den Garten aus dem Tiefschlaf erwachen. Im Garten des Lebenshauses herrscht eifriges Treiben. Vier Männer (Karsten, Hermann, Elvis und Nico) werkeln an einem Holzhaus für die Unterbringung der Gartengeräte und Gartenmöbel. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die "Häuslebauer" für ihr Engagement.
April 2015

 

Marlies-Ragge-Stiftung im Lebenshaus
Große Freude über finanzielle Unterstützung
Seit 15 Jahren unterstützt die Marlis Ragge-Stiftung Projekte an insgesamt 83 Gruppen, Institutionen und Einzelpersonen. Aus den ... weitere Infos    
Bettina Richter CON-News berichtet
April 2015

 

Mitarbeiterversammlung
Frau Bernarding, Leiterin des Hospizdienstes informiert über den aktuellen Stand des Vereins. Sie berichtet über die neuen Herausforderungen und steht den Mitarbeiter/innen mit Frage und Antwort gegenüber.
April 2015

 

Hospizdienst braucht Personal
Mehr Hauptamtliche müssen das gestiegene Aufgabenpensum bewältigen.
Starken Zulauf verzeichnet der Ambulante Hospizdienst für seine Sterbe- und Trauerbegleitung. Immer mehr Menschen nehmen die Hilfsangeboete an. Sowohl personell als auch finanziell steht der Hospizdienst wegen dieser steigenden Nachfrage vor neuen Herausforderungen.
April  2015
Bericht und Foto von Frank Herrman CalenbergerZeitung ... mehr Infos

 

Zum Abschied - Kaffee und Kuchen in geselliger Runde.
Der Trauergespächskreis traf sich am Freitag zum lezten Mal in den Räumen des Hospizdienstes. 14tägig, von November bis April erlebten die Trauernden wohltuende Unterstützung.Gerade diese gegenseitige stützende Zuwendung ermutigte und schaffte Raum für Hoffnung auf neue Lebensperspektiven.
April 2015

 

Neue Herausforderungen!
"WIR WACHSEN"!

Der Dienst des ambulanten Hospizdienstes wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Die Begleitungen in der Sterbe- und Trauerbegleitung nehmen zu.
Ein Coach unterstützt das Team diese Herausforderungen anzunehmen.
März 2015

 

Einführungsseminar in die Hospizarbeit
An zwei Wochenenden setzten sich 12 Menschen mit dem Thema "sterbende Menschen begleiten" auseinander. Das Ziel war es, sich gemeinsam auf den Weg zu machen und zu überprüfen, ob sie sich weiter mit dem Thema auseinandersetzen wollen, um einmal kranke und sterbende Menschen zu begleiten. Mit Körper - bzw. Wahrnehmungsübungen, mit theoretischen Anteilen und im gemeinsamen Austausch, näherten sie sich dem Thema.
März 2015

Lions Club überreicht 3000,- € für den Fuchsbau
Der Lions Club "Deister" der im letzten Jahr das Projekt Adventskalender organisierte überreichte 10.000 Euro an drei gemeinnützige Organisationen.
März 2015
mehr Infos: CON-Online-News  Foto/Bericht von Christin-Marie Sonntag

ELTERN IM FUCHSBAU
Am Samstag trafen sich die Eltern der FuchsbauKids in den neuen Räumlichkeiten und hatten die Möglichkeit sich über ihre Trauer und ihre Lebenssituation auszutauschen. – Die Kinder überraschten die Eltern mit einem bunten, leckeren Buffet und fantasiereich garnierten belegten Broten.
März 2015

HOSPIZ MACHT SCHULE
Weitere Begleiter/innen haben sich für das Projekt "HOSPIZ MACHT SCHULE" befähigen lassen. Das Projekt richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klasse. Fünf ehrenamtliche Begleiter/innen sind für fünf Tage gemeinsam als Team in einer Schulklasse und sprechen über das Thema: Veränderung, Krankheit, Sterben, vom Traurigsein und Trost.
Mehr Infos zum Projekt: hier 
Foto und Bericht von Frank Hermann CALENBERGER-ZEITUNG

Podiumsdiskussion: Assistierter Suizid, Palliativ- und Hospizversorgung
Wie ermöglichen wir Sterben in Würde?
Als ehrenamtliche Mitarbeiterin des Hospizdienstes "Aufgefangen" in Barsinghausen sprach Bärbel Oppermann über ihre Erfahrungen der Sterbebegleitung.
Foto/Bericht von Christin-Marie Sonntag der CON-online-news
Ronnenberg, 09.Februar 2015

Chib 2015 - Kinder- und Jugendmesse „Children in Basche“
Der "Trauer-Fuchsbau" informiert über die Arbeit im Fuchsbau und über die Trauerbewältigung bei einem Verlust. Kinder trauern anders. Gedenk- und Erinnerungssteine wurden gestaltet.
Barsinghausen, 08. Februar 2015

mehr Infos der ChiB - "Children in Basche"

 

 

Spende der Stadt Barsinghausen
Der ambulante Hospizdienst konnte sich über eine Spende der Stadt Barsinghausen freuen, die aus dem Erbe der verstorbenen Frau Ilse Pustelny kam. Frau Pustelny war es wichtig, dass ihr Erbe im Bereich der Behindertenhilfe eingesetzt wird, und somit hat sie den Bau unserer Rampe am Lebenshaus und die neue Behindertentoilette mit ermöglicht. Wir sind sehr dankbar und erleichtert, dass nun der Weg ins Lebenshaus für alle Menschen möglich ist! Von Herzen Dank für diese Spende!
Barsinghausen im Februar 2015

 

 

 

REWE-Kunden unterstützen den Hospizverein.
Die Pfandbons von Kunden kommen dem Verein "AUFGEFANGEN" zugute.
Ein Bericht dazu aus dem Wochenblatt "HALLO" von Hartmut Heinze und Foto von Rabenhorst
Barsinghausen, 17. Januar 2015

 

 

 

Zu Anfang eines jeden neuen Jahres nehmen wir uns vor, mit mehr Ruhe und Zeit in das Kommende zu gehen.

  • Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen, dass der Funke Hoffnung nie in Ihnen verglimmen möge,
  • dass Sie spüren, dass wir Menschen einander brauchen,
  • dass Sie erfahren, dass alles, was wir geben, wieder zu uns zurück kommt.
  • Möge unser Lebenshaus für Sie alle immer wieder neu zu einem Ort werden, an dem Sie sich verstanden und aufgefangen fühlen!