Herzlich Willkommen im

FUCHSBAU - junge Menschen trauern anders

"Ich bin geschützt und geborgen in meinem Sein, und alle Kraft kehrt zu mir zurück"
aus dem Buch "Krafttiere"
 

Der Fuchsbau ist ein Ort für junge Menschen die traurig sind, weil ein geliebter Mensch gestorben ist. Hier erfahren sie, dass sie nicht allein sind. Oft ist es leichter und hilfreicher auch andere junge Menschen um sich zu haben, die ähnliches erfahren haben.

Stirbt in einer Familie ein lieber  Mensch, werden Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer leicht übersehen. Sie brauchen umfassende Hilfe. 

Es ist von gesellschaftlicher Bedeutung diese Lücke zu schließen. In Fachkreisen ist es lange klar und sehr wichtig, sie so früh wie möglich zu unterstützen.

Kinder und Jugendliche trauern anders

Kinder zeigen ihre Trauer nur punktuell und sprunghaft. Es entsteht der Eindruck, sie haben alles gut verkraftet. Familienangehörige stecken selbst in ihrer Trauer. Ihnen fehlt daher oft der Blick für die Gefühle der Kinder.

Sehr oft haben die jungen Menschen nicht die Möglichkeit zu zeigen, was und wie sie fühlen. Sie halten sich zurück, um andere Familienmitglieder in ihrer Trauer nicht noch mehr zu belasten. Oft werden sie unbewusst daran gehindert ihre Trauer zu durchleben. Wut, Trotz oder Rückzug werden als Ausdrucksformen kindlicher Trauer oft nicht erkannt. Erwachsene neigen dazu, alles von den Kindern fern zu halten. Sie sind selbst verunsichert, haben keine Antworten oder können den kindlichen Schmerz nicht aushalten.

 

Unser Ziel

Wir möchten Kinder und Jugendliche auf ihrem Trauerweg begleiten. In kaum einer anderen Gruppe können betroffene Jungen und Mädchen sich mit ihrer Trauer beschäftigen und austauschen.

Junge Menschen dürfen in der Art, wie sie trauern, nicht bewertet werden. Sie benötigen Ermutigungen, ihre Trauer intensiv, ja „rücksichtslos“ auszuleben. Wir wollen ihnen Mut machen, ihren eigenen Trauerweg zu gehen. Sie sollen gestärkt den weiteren Lebensweg beschreiten mit den geliebten Verstorbenen als inneren Begleiter.

Den Kinder- und Jugendlichen muss für ihre Trauer Zeit, Raum und Gemeinschaft gegeben werden.

 

Inhalt der Trauerarbeit

Im aktiven Tun, können die Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit finden, ihrer Trauer Ausdruck zu geben

- bei Rollenspielen
- sportlichen Aktivitäten
- im Schreiben 
- Musizieren
- Tanzen  
- beim Malen
- Toben
- in Gesprächen
- beim kreativen Gestalten
- in der Gemeinschaft mit anderen

 Die Arbeit mit den jungen Menschen beinhaltet einen begleitenden Ansatz.

zurück