Ereignisse 2019

Spendenübergabe von HOCHTIEF

Besuch im Lebenshaus von Hochtief

Am 6.6.2019 waren Herr Steffen Krause, Herr Thomas Hasemann sowie Frau Ute Ludwig-Morell von der Firma Hochtief zu Besuch im Lebenshaus.
Grund Ihres Kommens war die Übergabe einer Spende in Höhe von 2000 Euro, die im Rahmen einer firmeninternen Tombola zusammen gekommen waren.
Bei einem interessierten Gespräch konnten wir die vielfältigen Aufgaben unseres Vereins darstellen, die mit  einer Führung durch das  Lebenshaus abgerundet wurden.

Der Verein möchte sich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die großzügige Spende bedanken.

Schüler

Unser Haus bietet auf anschauliche und vielfältige Weise einen geschützten Rahmen, um ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen.schüler 2

Ende April und Anfang Mai besuchten uns im Lebenshaus Schülergruppen aus der Goetheschule und Berthold-Brecht Schule mit ihren Lehrerinnen.

Im Rahmen des Unterrichtes Werte und Normen beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema „Tod und Sterben“ und Umgang mit der Trauer.
Bei einer Führung durch das Haus war für die Schüler der Snoezelraum besonders beeindruckend, ein Raum zum Kuscheln und sich zurückziehen.

Dank an H. Rathmann

Am 06.05.2019 fand in den Räumen der Petrus Gemeinde Barsinghausen ein vom Hospizdienst „Aufgefangen“ organisierter Vortrag unter der Leitung von Herrn Armin Rathmann zum Thema: „Wir Kinder der Kriegskinder – Das vererbte Trauma“ statt.

Herr Rathmann arbeitet als Paar- und Familientherapeut mit eigener Praxis in Sehnde.

Die Traumata des Krieges setzen sich fest in den Nachkriegsgenerationen und können bis heute Ängste und Gefühle der Einsamkeit und Entwurzelung erzeugen, sagt Herr Rathmann. Er hat in sehr beeindruckender und anschaulicher Weise über das Thema referiert. Circa 75 Teilnehmer*innen sind 90 Minuten lang den Ausführungen sehr interessiert und sicher an mancher Stelle auch sehr nachdenklich gefolgt.

Der Hospizdienst „Aufgefangen“ sagt DANKE:

  • der Petrusgemeinde für die Bereitstellung der Räumlichkeiten,
  • Herrn Rathmann für einen gelungenen Abend und
den Zuhörern für die hilfreichen Spenden😊
neuer kurs

Einführungsseminar in die Sterbebegleitung

An zwei intensiven Wochenenden fand im Lebenshaus wieder ein neuer Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche in der Sterbebegleitung statt.12 Teilnehmende haben sich mit theoretischen und praktischen Anteilen der Thematik Tod undTrauer auseinandergesetzt und viele neue bereichernde Erkenntnisse gewonnen.
Durch einen hohen Anteil an Selbsterfahrung und Austausch entstand schnell ein sehr vertrauter undwertschätzender Zusammenhalt und alle Teilnehmer/innen waren sich einig, dass sie gemeinsam indie einjährige Ausbildung zum Lebens- und Sterbebegleiter gehen möchten.Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Weg und heißen alle “ Neuen“ herzlich willkommen!

Hospiz macht Schule in der Regenbogenschule in Weetzenjpg

Werden und Vergehen“, „Krankheit und Leid“, „Tod und Sterben“, „vom Traurig-Sein“, „Trost und Trösten“ sind die Themen, zu denen fünf MitarbeiterInnen des Hospizdienstes AUFGEFANGEN nach Weetzen in die Regenbogenschule eingeladen wurden.
Die Projektwoche fand vom 11. bis 15. Februar 2019 in der dritten Grundschulklasse auf Anfrage der Klassenlehrerin statt. In Groß- und Kleingruppen wurden die oben genannten Themen einfühlsam und sensibel mit den Kindern erarbeitet. .....weiter lesen

Vortrag Rädisch

Palliative Sedierung war u. a. das Thema der Informationsveranstaltung des Palliativmediziners Dr. Carsten Rädisch im Kursana, an der Ehrenamtliche, als auch hauptamtliche Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstes „Aufgefangen“ teilgenommen haben. Weitere Themen dieser sehr informativen Veranstaltung waren auch die Patientenverfügung, Betreuungsverfügung als auch die Vorsorgevollmacht.

Es wurde sehr deutlich, wie wichtig ein gutes Netzwerk, Absprache und Zusammenarbeit mit Pflegedienst, Palliativdienst, Palliativmediziner, Hospizdienst und Patienten ist.

Unser Dank gilt Herr Dr. C. Rädisch für diese sehr informative Veranstaltung und seinen Einsatz als Palliativmediziner.

tine

Abschied von Koordinatorin Christine Großpietsch

In großer Runde wurde am 27.02. der Abschied unserer lieben Kollegin Tine Großpietsch im Lebenshaus gefeiert. Ab April wird sie den Hospizdienst in Diepholz leiten.

Bei Kaffee, Kuchen und kleinem Imbiss nahmen viele Ehrenamtliche die Gelegenheit wahr, Tine noch einmal ganz persönliche Wünsche mit auf den Weg zu geben, und auf die gemeinsame Zeit zurückzuschauen.

Es wurde gelacht, geweint und gesungen, und am Ende des Tages war es

besonders für Tine ein Tag, der ihr in dankbarer Erinnerung bleiben wird, weil er voller liebevoller Wertschätzung für ihre Person und ihr Wirken hier im Hospizdienst war.

Eines ist ganz sicher: Tine wird allen unvergessen bleiben!

Von Herzen Dank, liebe Tine!

Neujahrsempfang 2019

Neujahrsempfang der Ehrenamtlichen

Am 10. Februar waren die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen zu einem fröhlichen Fest eingeladen, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen und allen für ihr hilfreiches und wertvolles Engagement zu danken.

Mit leckerem Essen und Trinken war die Stimmung schnell munter und ausgelassen, und man hatte sich viel zu erzählen.

Besonderer Überraschungsgast war das Kabarett „Schwarzsauer“ aus dem Wendland. Mit einem musikalisch-satirischen Ritt durch die Geschäftswelt der modernen Bestattung sorgten sie für gute Laune und viele Lacher.

Ein besonderes Highlight war die schauspielerische Glanzleistung unseres Ehrenamtlichen Olly, dessen Talent auf der Bühne die Zuschauer zu langanhaltenden Lachanfällen und begeisterten Beifallsstürmen bewegte.

Die Resonanz zu diesem Tag war durchweg positiv, und alle gingen beschwingt und erheitert nach Hause.

Klientenzentrierte

Mit viel Engagement, Spaß und dem Wunsch sich noch besser auf Kinder, Jugendliche, Kranke und sterbende Menschen einlassen und sie in ihrer schweren Zeit begleiten zu können, sind 9 Ehrenamtliche Mitarbeiter und 1 Koordinatorin von Aufgefangen und dem Fuchsbau in die 1,5 jährige Ausbildung der personenzentrierten Gesprächsführung nach C. Rogers gestartet.“