Diakoniestiftung unterstützt in Coronazeiten

Die Corona-Krise hinterlässt tiefe Spuren in unserem Dienst. Über mehrere Wochen musste die Sterbe-und Trauerbegleitung wegen der Pandemie weitgehend ruhen. Weil das Spendenaufkommen in der Corona-Krise um 50 Prozent eingebrochen ist, stellt die Calenberger Diakoniestiftung einen Zuschuss von 1000 Euro zur Verfügung – finanziert aus den Stiftungserlösen. Die Superintendentin und Kuratoriumsvorsitzende Antje Marklein (vorne rechts) überreicht die Zuwendung von der Diakoniestiftung an Erika Maluck vom Fuchsbau des Hospizdienstes Aufgefangen.

Bericht: Download Frank Hermann©HAZ

Foto: Frank Hermann©HAZ